Süsser Mürbeteig

Der süsse Mürbeteig lässt sich leichter verarbeiten als der klassische Mürbeteig, der sich gerne widerspenstig gibt. Doch auch bei der süssen Variante lohnt es sich, den einzelnen Schritten Aufmerksamkeit zu schenken. Dann ist er schnell gemacht und lässt sich vielseitig verwenden.




Zutaten

125 g Zucker
125 g Butter
Zitronenzeste
1 Tl Vanillezucker
1 Ei mit einer Prise Salz
250 g Mehl

Die Butter etwa zwei Stunden vor der Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen, in kleine Stücke schneiden und dann zusammen mit dem Zucker, der Zitronenzeste und dem Vanillezucker schaumig rühren. Dies kann entweder eine Küchenmaschine wie meine rote Kitchen-Aid oder ein grosser Mixer übernehmen. Dann das mit dem Salz verquirlt Ei darunter mischen. Die Küchenmaschine ausschalten bzw. den Teig aus dem Mixer in eine Schüssel umlagern. Das Mehl nur kurz darunter kneten.


> Tipp der Kochfrau: Es ist wichtig, dass das Mehl nicht lange mit der Butter-Zucker Mischung geknetet wird, weil der Teig sonst beim Backen später extrem hart würde. Dies liegt daran, dass dieser süsse Mürbeteig keinerlei Treibmittel enthält, die für die Luftigkeit eines Teiges Sorge tragen.

Den Teig in eine Kugel formen, dann gleichmässig flach drücken und in Klarsichtfolie gewickelt im Kühlschrank für mindestens eine Stunde kühl stellen. (Ein flacher Teig lässt sich fürs Auswallen besser portionieren.)

Den Teig in kleinen Portionen zirka  2 – 3 mm auswallen und je nach Weiterverwendung in viele kleine oder eine ganz grosse Rondellen ausstechen und sorgfältig in die Form legen.

Der Teig enthält reichlich Butter, daher erübrigt sich bei den meisten Formen ein ausbuttern derselben. (Ob Silicon, Teflon, Weissblech, jedes Material benötigt eine andere Behandlung, daher verzichte ich hier auf genauere Hinweise.)

> Tipp der Kochfrau: Und nun alles wieder zurück in den Kühlschrank: Mürbeteig sollte nur ganz kühl in den Backofen geschoben werden, das verhindert, dass er aus der Form läuft.

Bevor das Backblech in den Ofen (180°C, vorgeheizt) geschoben wird, muss noch als letztes der Boden mit einer Gabel oder einem Zahnstocher (für kleine Formen) eingestochen werden. Dies verhindert ein Blasenwerfen des Bodens während dem Backen. Für grössere Tartformen empfehle ich auf jeden Fall ein Blindbacken! Backzeit zirka 12 – 15 Minuten, bis der Teig die gewünschte Färbung angenommen hat. Vor der weiteren Verwendung auskühlen lassen.

Friandise gefüllt mit Lemon Curd
und als Highlights Schokoladen-Punkte, frische Erdbeere, Meringue-Zipfel …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s