Sweet Temptation oder … die richtigen Leftovers.

Sonntagmorgen, für einmal ein langsamer Start in den Tag.
Am Abend zuvor waren acht liebe Freundinnen bei mir zum Abendessen eingeladen. Gespräche, Diskussionen, Erzählungen von dem was uns grad in unseren Leben bewegt; Lachen, Gläserklirren, Gesprächsfetzen gehen mir durch den Kopf und versuchen, mich endlich aus dem Bett zu kriegen. Was mich schliesslich überzeugt ist die Aussicht auf Leftovers (Resten) genauer: „Sweet Temptation“ …

Doch zuerst muss der Backofen mit Backofenreiniger eingesprüht werden (Entfernung der Brutzel-Resten von der im Ofen gebratenen, mit Honig und Lavendel glasierten Kalbsbrust nach Werner Tobler). Die Pfannen müssen geschrubbt sein (Reste der grünen Spargeln mit Frühlingszwiebeln und Mascarpone, ebenfalls nach Werner Tobler). Das  Geschirr war bereits zu später Stunde gespült worden: herzlichen Dank an S., B, E., N., M. … . Und nachdem auch der Küchenboden wieder glänzt, er sieht nach meiner Kocherei meist etwas mitgenommen aus, setze ich die Kaffeemaschine auf, schäume Milch und – ja, jetzt ist es Zeit für die leckerste Art aller Leftovers – das allerletzte Stück der  Sweet Temptation.  Zusammen mit einem  Cappuccino geniesse ich nun ein Frühstück der ganz exquisiten Art: Es geht doch nichts über die richtigen Leftovers :-).

Sweet Temptation

für eine Springform 20 – 24 cm Durchmesser
300g dunkle Schokolade (65% oder mehr Kakaogehalt)
150 g Butter
6 Eier, getrennt
50 g Zucker

Die Form mit Backpapier auslegen und den Rand buttern und leicht mit Mehl bestäuben.
Die Schokolade in grobe Stücke hacken und zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen. Dabei darf das Wasser nicht sprudeln und die Schokolade nicht zu heiss werden, weil sonst das Aroma leidet und die Masse auf der Zunge körnig schmecken würde.
Die 6 Eigelb zusammen mit 2 Esslöffeln Zucker schaumig rühren und gut mit der geschmolzenen Schokolade vermischen.
Die Eiweiss mit dem restlichen Zucker steif schlagen und in kleinen Portionen vorsichtig unter die Schokoladen-Eigelbmasse heben.
Den Teig in die Form füllen und mit einem Gummischaber nivellieren.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° zirka 20 Minuten backen. Die Mitte ist noch feucht, der Rand etwas fester gebacken. Damit der Kuchen feucht bleibt wird er zum Auskühlen in der Form gelassen und mit Folie bedeckt.

Tipp der Kochfrau
> Mit einer Kugel Himbeer- oder Passionsfruchtsorbet servieren.
> Mascarpone mit Honig oder Holunderblütensirup süssen, mit zwei Esslöffeln eine Quenelle formen und neben das Kuchenstück legen. Leicht mit Kakaopulver bestäuben.
> Schmeckt auch am zweiten Tag noch sehr sehr lecker, wenn man sich so lange zurückhalten kann …

Advertisements

3 Gedanken zu “Sweet Temptation oder … die richtigen Leftovers.

  1. Tss…habe ich doch glatt verpasst! Immer mal gut wieder durchzublättern!
    Habe gerade den Film mit den Bienen angeschaut.!
    Mein Schwager ist Imker und er schaut sorgenvoll in die Zukunft!

    1. Unvorstellbar und hoffentlich wird’s auch nie Realität, dass die hiesigen Apfelbäume wie in China von Hand bestäubt werden müssen. Aber solange sich die Gesetzgeber davor drücken, Regulierungen zum Schutz der Bienenvölker zu erlassen, ist die Zukunft erschreckend. Seit ich den Film gesehen habe, esse ich Honig viel bewusster.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s