Blut- (und Leber)wurst auf Zwiebel-Chutney

Es gibt Speisen, die kocht frau sich nur in den kälteren Jahreszeiten, wenn überhaupt. Manche Zutaten dazu sind traditionellerweise auch nur im Winter zu bekommen, andere mussten den touristischen Begehrlichkeiten weichen und werden nun auch im Sommer bei 30° C auf die Speisekarte gesetzt (… genau, Fondue). Da braucht der Magen dann bestimmt einen doppelten Kirsch für die Unterstützung.

 

Es gibt Menupläne, die mir ganz plötzlich einfallen. Dann zum Beispiel, wenn ich in Basel an der Theke der Bio-Metzgerei von Höhener ’s Bioladen darauf warte, bis ich an die Reihe komme. Die Auslage ist verlockend, und da stand doch am Eingang die grosse Tafel mit dem Hinweis: Jeden Donnerstag frische Blut- und Leberwürste. Ja – es war ein Donnerstag, an dem ich in meiner Mittagspause geduldig darauf wartete, dass der Metzger der Dame vor mir alles schön einzeln vakumierte …

 

 

Meine Gedanken schweiften zurück zu dem schönen „Vogel-Gryff„-Brunnen (offiziell Basilisk-Brunnen) an dem ich grad vorbei gegangen war. Und während des Wartens setzte sich die Lust auf ein traditionelles Abendessen durch. Seit Jahren wieder einmal sollte es Blut- und Leberwürste geben!

 

 

Zubereitet und angerichtet wurden diese dann nicht ganz so traditionell. Im Kühlschrank hatte ich ein offenes Glas mit selbstgemachtem Zwiebel-Chutney. Daneben eine Tüte Sauerkraut vom Feinsten. Mein winterlicher Not-Vorrat für Tage, an denen ich Abends zu müde zum Kochen und doch zu hungrig um mit leerem Magen ins Bett zu gehen bin. Äpfel sind eh immer da.

Blut- und Leberwürste auf Zwiebel-Chutney mit Apfel-Sauerkraut

In einem breiten Topf genügend Wasser aufkochen. Die Blut- und Leberwürste hineinlegen und nur noch auf ganz kleinem Feuer zirka 20 Minuten ziehen lassen.

Es in einem anderen Topf Apfelschnitze mit wenig Wasser und ein paar Safranfäden weich dämpfen, zum Schluss das vorgekochte Sauerkraut darunter geben und kurz mitkochen, damit es schön heiss ist.

Je nach Belieben kann das Zwiebel-Chutney aus dem Vorrat warm oder kalt verwendet werden. Einen breiten Streifen auf den Teller legen, die Leberwurst sorgfältig in breite Ringe schneiden und erst dann die Haut entfernen. Die Ringe nun auf das Zwiebel-Chutney legen. Das Apfel-Sauerkraut daneben anrichten und dazu ein kühles Glas Weisswein geniessen.

PS: Vom Teller mit der Leberwurst gibt’s keine Bilder. Die wurde mit dem Löffel in Quenelle geformt, und sah dann doch nicht sooo fotogen aus.

Advertisements

3 Gedanken zu “Blut- (und Leber)wurst auf Zwiebel-Chutney

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s