Gesegnetes Agatha-Kränzchen

Heute Morgen fand ich dank einem unverhofften freien Tag wieder einmal die Zeit, in meiner Lieblingsbäckerei (Odermatt) in Luzern zu gehen. Lieblingsbäckerei weil sie ein ausgezeichnetes Sauerteig-Brot macht und als eine der ganz wenigen Bäckereien ein luftiges Roggenbrot bäckt.

In den letzten Tagen ist in Luzern der Winter eingezogen. Mit warmen Winter-Wanderschuhen an den Füssen, in Daunen-Jacke und Mütze eingepackt, marschiert es sich so anders durch die Stadt. Entschleunigt halt. So gehe ich gemütlicher über den Zebra-Streifen  und lese schon weitem auf der Schiefer-Tafel vor der Bäckerei Odermatt: Heute „Agatha-Kränzchen“.

In der Bäckerei erfahre ich sogleich, was es mit diesen hübschen Zopf-Kränzchen auf sich hat. Am 5. Februar wird die heilige Agatha gefeiert. Sie ist die Schutzheilige der Feuerwehr. Jedes Jahr kommt der Pfarrer von der nahen Paulus-Kirche in die Bäckerei und segnet das Mehl, aus dem später die Bäcker diese runden Zöpfe flechten. Sie wurden früher im Hause aufgehängt und jedes Jahr zum Tag der Heiligen Agatha gegen ein neues gesegnetes Kränzchen ausgetauscht. Oftmals wurde den Agatha Kränzchen noch ein Zettel mit dem Segensspruch mitgegeben:

Heilige Agatha, Christi Braut:
Dies Haus soll sein dir anvertraut!
Schütze es vor Feuer und Brand,
und das ganze Vaterland.
Gib uns auch einen heil’gen Sinn,
froh für Gott bis zum Tode hin!


Obwohl ich gleich neben der Feuerwehr wohne hängt ab sofort so ein Kränzchen in meiner Küche, gleich beim Gas-Zähler …

Advertisements

5 Gedanken zu “Gesegnetes Agatha-Kränzchen

  1. Bei dir ist es ja schön. Muss mich gleich mal durch Deine Buchtipps wühlen.Danke für Deinen Tipp bei mir. Hab‘ gleich mal bei Amazon (gucken darf man schon:) ) geschaut. Werde ich mir besorgen.
    Der Zopf ist toll. Ich liebe Hefegebäck.
    Und Blutwurst mag ich auch.
    LG
    Sybille

  2. In meiner Kindheit hat es an Agatha gesegnete Mutschli gegeben. Ob aus dem Kranz ein Mutschli geworden ist? Wer weiss. Neben der Agahta hat es in dieser Jahreszeit auch noch eben solche Mutschli gegeben. zusätzlich gingen wir in die Schulmesse, wo allen Kindern der Hals gesegnet wurde als Schutz vor Halsweh.

    Es Chränzli mit Band isch natiirlich scheener.
    Helen

    1. Vielleicht ist das Kränzchen eine Konzession an die modernen Zeiten? Nur schade, kann man sich nicht mehr gegen Halsweh segnen lassen … Da würde ich sofort hingehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s