Frühlings-Quiche

Draussen ist es grau und nass und sieht so gar nicht nach Frühling aus. Glücklich all jene, die wir die viel zu frühen Frühlings-Sonnen-Tage in unserer Erinnerung gespeichert haben und sie nun, in kleinen Portionen, abrufen können. Die Vegetation wird sich in ein paar Monaten mit üppigen Gaben für das Auffüllen der Wasserspeicher bedanken :-)

Und wie könnte kochfrau so einen verregnet-kühlen Sonntag besser nutzen, als in Musse eine schöne Frühlings-Quiche mit frischem Spinat und grünen Spargeln zu backen.

Erst heisst es putzen und waschen und schälen: Etwa 500 g frischer Spinat wird von den groben Stielen getrennt und mindestens dreimal in kaltem Wasser gut durchgespült, damit es später nicht zwischen den Zähnen knirscht. Der gewaschene Spinat wird für etwa 2 Minuten in sprudelndes Salzwasser getaucht und dann mit einer Schöpfkelle in ein Sieb zum Abtropfen verlagert.

Im gleichen Wasser können anschliessend die grünen Spargeln (ebenfalls etwa ein Pfund) zur Hälfte vorgegart werden. Das dauert je nach deren Dicke etwa 5 bis höchstens 10 Minuten.

Für die Würze der Quiche schneide ich Frühlingszwiebeln (weiss Göttin wieso die so heissen, schliesslich gibt es sie das ganze Jahr über zu kaufen …) und Lauch in feine Streifen und sautiere sie in Olivenöl weich. Dabei darauf achten, dass möglichst keine Flüssigkeit übrig bleibt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Auskühlen mitsamt der Pfanne auf den Balkon stellen.

Während das Gemüse und die Zwiebel-Lauch-Mischung auskühlen wird eine Tart-Form mit Blätterteig ausgelegt, der Boden wird mit einer Gabel perforiert, nicht dass die Quiche noch Hügel wirft.

Den Lauch auf dem Boden verteilen, dann den Spinat darüber verzetteln und schliesslich die Spargeln nach eigenen kreativen Fähigkeiten darauf arrangieren. Der Guss besteht aus zwei aufgeklopften Eiern, 1 dl Rahm und etwas Salz und Pfeffer. Wem es nach besonders angenehmer Wärme gelustet, kann noch etwas Muskatnuss und eine Prise Nelken in den Guss geben.

Bei 200° C im vorgeheizten Backofen während 20 – 30 Minuten backen. Bevor die Frühlings-Quiche angeschnitten wird, lässt man sie am besten mindestens 5 Minuten in der Form auf einem Kuchengitter stehen. So kann der Eiguss sich richtig setzen und zerfällt dadurch beim Anschneiden weniger. Als Beilage habe ich mich für einen scharfen Radieschen-Salat mit einer Rapsöl-Apfelessig Sauce entschieden. Bon appétit!

> zum Rezept

Advertisements

4 Gedanken zu “Frühlings-Quiche

  1. Diese Frühlings-Quiche probiere ich aus, da es inzwischen Badische Spargeln gibt. Und schon verändert sich der Frühling. Gelbweiss kommt dazu, so wie jetzt überall auf dem Land die Obstbäume blühen.
    Wird sicher auch schmecken.
    Helen

  2. So sieht für mich der Frühling auf dem Teller aus und mit rosa Radieschensalat…..einfach super gut. Bin heute schon den ganzen Tag am renovieren, jetzt gibts nur ein Brot. :(
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s