Kartoffel-Gnocchi zum Zmittag

„… aus allen Wolken gefallen.“ Kennt ihr dieses Gefühl? Vor zehn Tagen fiel ich aus allen Wolken. Zwar hatte sich eine Sturmfront angekündigt, doch dass es gleich soweit kommen sollte, das war nicht abzusehen gewesen.

Das ist ein merkwürdiges Gefühl, aus den Wolken zu fallen. Sie sind meist nicht von der rosaroten oder himmelblauen Sorte. Es sind ganz gewöhnliche Wolken. Wolken in denen sich ganz verschiedene Wetterlagen zeigen, von strahlend sonnig bis dunkel bewölkt oder gar dicker Nebel. Manchmal werden wir  auch verregnet und fühlen uns wie ein begossener Pudel. Doch wir vertrauen darauf: nach dem Regen da scheint wieder die Sonne.

Der Fall aus den luftigen Gebilden ist nicht weich und sanft, wie man vielleicht denken könnte. Er ist hart. Tut weh. Vor allem aber konfrontiert er uns ganz stark mit uns selber. Jetzt zeigt es sich, ob unser Fallschirm aus hübscher dünner Seide gewoben ist, oder aus starken gut ineinander verwobenen Fäden.  Haben wir gelernt, ihn selber zu steuern und wissen wir, wo wir landen wollen?

Mein Blick heute in den blauen Himmel, an dem die Wolken mit dem Wind spielen (oder muss es umgekehrt stehen …), da weiss ich, mein Fallschirm hält, ist stark und unverwüstlich, er ist bunt und gross. Gelandet bin ich sicher und wieder glücklich, in dieser besonders schönen Art des „kleinen“ Glücks, das zum Beispiel auf dem Komposthaufen liegen kann.

So geniesse ich für einmal ein viel zu seltenes Glücksgefühl, am Mittag zu Hause essen zu können. Nicht aus dem Tupperware im Büro, oder in einer unpersönlichen Kantine. Sondern gemütlich an meinem langen Holztisch, richtig warmes Essen: Kartoffel-Gnocchi mit Peperonata, frisches Luzerner-Wasser und zum Schluss, Zeitung lesen mit Espresso und frischen Schoko-Haselnuss-Makaronen.

Wir sind dazu geschaffen, nach Glück zu streben . […] Ich bin davon überzeugt, dass jeder von uns die Anlage besitzt, glücklich zu sein und zu den warmherzigen sowie mitfühlenden Geisteszuständen Zugang zu finden.

Dalai Lama

Advertisements

4 Gedanken zu “Kartoffel-Gnocchi zum Zmittag

  1. Dass ich Kartoffelgnocchi gerne mag ist sicher kein Geheimnis für dich.
    Zeitung lesen und dabei einen Espresso genießen….ein weiterer kleiner Glücksmoment. :)

    1. dein glücks-flow-blog hat mich sehr inspiriert. finde ich schön, dass sich ein roter faden spinnen kann, auch wenn grad kein blogger-thema-award lockt :-)

      1. Wenn ich ehrlich bin, ist die Teilnahme an Awards und Ähnlichem für mich eher eine Sache der Höflichkeit als eines Bedürfnisses. Wenn sich ein Faden von selbst spinnt finde ich es viel schöner.
        Liebe Grüße

  2. Ich mag diese Geschichte mit den Wolken und dem Fallen….Gnocchi sind nicht meine Leibspeise doch wie heisst es „wir essen mit den Augen und das kann ich bestätigen. Die Bilder sind wunderschön schmackhaft. Danke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s