Ticino ti cucino

Ich habe ein neues Lieblings-Kochbuch! Eines das mir am Morgen zum ersten Kaffee Gesellschaft leistet. Eines das ich abends als Bettlektüre griffbereit habe – und ja, das mich auch zum Kochen inspiriert. Darf ich vorstellen:

Der Herausgeber Pepe Regazzi hat zusammen mit der Fotografin Juliette Chrétien und dem Erzähler Fabio Corfù eine ganz besondere Rosine für den Kochbuchmarkt realisiert (erschienen im AT Verlag).  Sie nehmen uns mit auf eine kulinarische Reise in den Tessin, nicht einem Tessin der Hochglanz-Postkarten und Porsches mit ausländischem Kennzeichen, sondern einem lebendigen und echten Tessin.  Den Auftakt macht unerwartet eine Bildstrecke mit tief verschneiten Steinhäusern im Verzasca Tal. Hier zeigt sich schon, dass man den Mut hat, das Tessiner Küche nicht nur von einer sonnig idyllischen Seite zu zeigen. Die Fotos von Juliette Chrétien sind schön, ästhetisch, ohne aber kitschig zu wirken. Sie hat ein feines Gespür für Stimmung, Geruch und Licht. Fabio Corfù füllt die Bilder mit Geschichten, Erlebnissen. Er berichtet von einem vergangenen wie gegenwärtigen Tessin. Von Menschen, die sich mit Herz, Kraft und unendlich viel Ausdauer für eigenständige Produkte und eine verblüffend einfache wie schmackhafte Ernährung einsetzen. Traditionelle und neue Rezepte wurden für das Buch zusammen gestellt. Der Blick in die Töpfe junger Köche zeigt ihren experimentellen Umgang mit regionalen Zutaten. Daneben stehen die überlieferten Gerichte, die an ein einfaches und hartes Leben in den steilen Tälern erinnern. Dabei kommen Mensch und Tier nicht zu kurz. Es sind auch die Geschichten, die dieses Buch so besonders machen.

Lange habe ich überlegt, wie ich die Fülle und Lebendigkeit, die in diesem Buch stecken, beschreiben könnte. Wieso nicht das Buch für sich selber sprechen lassen?

Alpe Cedullo

Auf der Alpe Cedullo werden die Ziegen noch von Hand gemolken. Maurizio legt grossen Wert auf den Erhalt dieser Fertigkeit,

… denn es gibt Dinge, die wenn sie einmal vergessen sind, plötzlich und unwiderruflich verschwinden und eine grosse Leere zurücklassen, die man dann kaum mehr füllen kann.

Wie viel Mut hat es gebraucht und wie viel wird es noch brauchen, wie viel Aufopferung … Aber wie schön auch, seine Träume verwirklicht zu haben, aufzustehen und das eigene Leben zu gestalten, anstatt einfach sitzenzubleiben und zuzuschauen, wie es zwischen den Fingern zerrinnt.

Salvan, der Gemüseladen

Daniela kennt sich aus mit Gerüchen. Sie ist eine Meisterin der in der Sinfonie von Duft- und Geschmacksnoten.

In ihrem Laden vermischt sich eine Vielzahl unterschiedlicher Düfte, und doch ist sie in der Lage, eine faulende Frucht sofort zu identifizieren: „Es ist wie bei einer Sinfonie, wird nur eine Note falsch gespielt, hört das geschulte Ohr den Misston heraus.“

Grotto America

Früher, da kannte man keine Kühlschränke schon gar nicht in abgelegenen Tälern. Aber sie wussten dass der Berg atmet und dass er dies durch natürliche Grotten tut, durch tiefe, dunkle und unheimliche Spalten, von denen niemand weiss, wo sie enden.

Sie wollten diesen Atem einfangen, die kühle Luft, die aus dem tiefen Inneren des Berges herausströmt und ihnen half, die Lebensmittel zu konservieren. … der ganze Rest, das mit Kreide auf eine Tafel geschriebene Menü, die Bocciabahn et cetera, kam viel später.

Dies ist nur eine ganz kleine Auswahl aus der Vielzahl an Impressionen die man in „Ticino ti cucino“ serviert bekommt. Da wäre noch die Geschichte vom heimgekehrten Seefahrer, der seine alten Tage mit dem Boot auf dem See verbringt, „auf der Suche nach Träumen und stummer Poesie“. Oder die Geschichte von Pierluigi Zanchi und seiner Tessiner Tofuproduktion, oder jene über den Tessiner Merlot und die Tessiner Kakiplantagen.

Das Buch beginnt mit einer Ode an das Boccalino und schliesst mit einer Kaki-Creme ab. Dazwischen liegen Rezepte, Stimmen und Bilder aus der „Sonnenstube der Schweiz“. Ene Reise die sich lohnt!

Quellenverweis: Pepe Regazzi, Juliette Chrétien, Fabio Corfù. Ticino ti cucino. AT Verlag 2012

Advertisements

3 Gedanken zu “Ticino ti cucino

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s